Freitag, 4. November 2016

REZENSION: MAGISTERIUM (Band 2)


Cassandra Claire und Holly Black
Seitenanzahl: 303
ISBN: 978-3-8466-0017-7

 Gebundene Ausgabe 14,99€



KLAPPENTEXT

Magisterium
Das zweite Schuljahr beginnt

Callum ist durch die Pforte der Beherrschung getreten. Niemand kann ihm seine magischen Fähigkeiten jetzt noch nehmen.

Doch wie verkraftet er die unfassbare Wahrheit, die er über sich selbst erfahren hat? Was stellt er mit seinem Wissen an?
Und wenn er nicht mal sich selbst vertrauen kann, wem dann?

Gut oder Böse.
Leben oder Tod.
Call muss sich entscheiden.

MEINUNG

Callum hat das erste Schuljahr im Magisterium hinter sich gebracht. Als Zeichen dafür, durfte er durch die Pforte der Beherrschung treten. Ab diesem Zeitpunkt kann ihm niemand seine Zauberkräfte mehr nehmen.
Seine Sommerferien verbringt Callum mit seinem Vater, der sich nach wie vor gegen das Magisterium stellt und Callum nicht an die Schule zurück gehen lassen will. Zudem benimmt sich sein Vater noch merkwürdiger als je zuvor.
Eine Entdeckung, die Callum im Keller des Hauses macht, zwingt ihn dazu, die Flucht zu ergreifen. Er kann seinem Vater nicht mehr vertrauen und flüchtet zu Tamara.
Zurück im Magisterium wird ein Diebstahl eines gefährlichen Gegenstands offenbar, mit dem Callums Vater in Verbindung zu stehen scheint.
Um seinen Vater vor einer Strafe zu retten, begibt sich Callum mit seinen Freunden auf eine Rettungsmission, die außerordentlich gefährlich wird.

Calls Figur wurde in diesem Band noch stärker ausgearbeitet. Die große Offenbarung am Ende des ersten Bandes, lässt viele, auch widerstreitende Gefühle in ihm aufleben. Durch viele innere Monologe, bekommt der Leser tiefere Einblicke in seinen Charakter und Seelenzustand. Dadurch, dass Callum so sehr mit sich selbst beschäftigt ist und sein Geheimnis das Verhältnis zu seinen Freunden beschädigen könnte, kapselt er sich immer mehr von ihnen ab und hat das Bedürfnis, alle Herausforderungen alleine lösen zu müssen.
Die Story spielt dieses Mal weniger in der Schule, sondern außerhalb, in der "realen" Welt. Doch auch hier, sind die Einflüsse der magischen Welt sehr deutlich zu spüren und führen oft zu großen Gefahren für die Freunde.

Trotz eines inhaltlichen Cuts (das erste Buch endet in der Schule, das zweite beginnt in den Sommerferien), kommt man sehr gut in der neuen Thematik an. Kurze Rückblicke lassen das bereits gelesene noch einmal präsent werden. Die Spannung baut sich während des Lesens immer weiter auf und verliert sich an keinem Zeitpunkt. 
Jedoch kommt das Ende ziemlich abrupt und auch, in meinen Augen, etwas unerwartet. Ich hätte mir hier dringend eine noch intensivere bzw. ausführlichere inhaltliche Vorbereitung oder Hinführung gewünscht.

Wie nach Band 1 erhofft, steigert sich die Magisterism-Reihe im zweiten Band deutlich und verliert das Kinderbuch-Niveau: Jetzt wird es plötzlich ernst!
Trotzdem denke ich, dass auch hier noch etwas Platz nach oben ist. Ich kann es kaum erwarten den dritten Band in die Finger zu bekommen.
Wie will Call da nur wieder herauskommen...?


  4 VON 5 STERNEN

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen